Fachbereich I Flüchtlingsintegrationsmaßnahme FIM

Maßnahme/Projekt

Flüchtlingsintegrationsmaßnahmen (FIM)

 

Auftraggeber

Hansestadt Attendorn

Stadt Olpe

Stadt Lennestadt

Arbeitsmarktprogramm des Bundes

Zielgruppe

Arbeitsfähige, nicht erwerbstätige Leistungsberechtigte nach dem Asylbewerberleistungsgesetz, die das 18. Lebensjahr vollendet haben und nicht der Vollzeitschulpflicht unterliegen. Dies gilt nicht für Leistungsberechtigte

nach § 1 Absatz 1 Nummer 1 AsylbLG, die aus einem sicheren Herkunftsstaat nach § 29a AsylG stammen, sowie für geduldete und vollziehbar ausreisepflichtige

Dauer

seit 15.03.17

 

Projektbeschrei-bung

Flüchtlinge sollen die Wartezeit bis zur Entscheidung über ihre Anerkennung, die oftmals in einer Erstaufnahmeeinrichtung oder anderen Sammelunterkünften verbracht wird, durch eine sinnvolle und gemeinwohl-orientierte Beschäftigung überbrücken. Gleichzeitig sollen sie mittels niedrigschwelliger Angebote in Arbeitsgelegenheiten an den Arbeitsmarkt herangeführt werden. Dabei können die Teilnehmenden Einblicke in das berufliche und gesellschaftliche Leben in Deutschland erhalten und auch Sprachkenntnisse erwerben. Gleichzeitig leisten sie einen Beitrag zum Gemeinwohl. Darüber hinaus können die in den Arbeitsgelegenheiten gewonnenen Erkenntnisse über die Fähigkeiten und Kenntnisse der Teilnehmenden später für weiterführende Maßnahmen zur Integration bzw. Arbeitsförderung genutzt werden.

Inhalt

Die Teilnehmer verrichten Arbeiten, die zusätzlich sind, indem sie sonst nicht, nicht in diesem Umfang oder nicht zu diesem Zeitpunkt verrichtet werden würden. Die Teilnehmer leisten je nach persönlicher Voraussetzung bis zu 30 Stunden wöchentlich. Pro Stunde erhalten sie eine Mehraufwandsentschädigung von 0,80 €, die nicht auf die Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz angerechnet werden.

 

Den Teilnehmern ist am jeweiligen Einsatzort ein Ansprechpartner zugeordnet, der für die Anleitung/Betreuung vor Ort vorgesehen ist. Darüber hinaus gewährleistet das Katholische Jugendwerk Olpe e.V., FÖRDERBAND

  • eine zusätzliche sozialpädagogische Betreuung der Teilnehmer.
  • Sprachunterricht
  • Teilnehmerspezifisches Bewerbungstraining
  •  

 

Teilnehmerplätze

  • Hansestadt Attendorn: 11 Plätze
  • Lennestadt 23 Plätze
  • Olpe 7 Plätze

 

Finanzierung

 

Arbeitsmarktprogramm des Bundes gemäß im Bundesanzeiger vom 20.07.16 veröffentlichter Richtlinie

 

Ansprechpartner

Attendorn:

Lena Halbe, 02722/6344782

 

Lennestadt:

Lena Dawidowski, 02723/9568-16,

 

Olpe:

Helmut Brocke-D`Ortona, 02761/921-1311